krimi


Die halbseidene Frau Gemahlin

Deprimiert kam Felix Pietrowsky nach Hause. Das konnte doch nicht wahr sein! Nach diesen Flitterwochen - er würde seine Frau sofort mit dem Gerücht konfrontieren... Heimlich klammerte er sich noch an jenen Strohhalm vager Hoffnung, es gäbe für alles eine harmlose Erklärung. Tatsächlich aber machte er sich nichts vor: „Ein seriöses Unternehmen kann es nicht dulden, dass die Ehefrau des Firmendirektors in aller Öffentlichkeit halbseidene Beziehungen pflegt.“ Diese Warnung saß tief...

Als Felix die Tür aufschloss, empfing ihn ungewöhnliche Stille. Niemand zu Hause. Resigniert ließ er den Mantel von den Schultern rutschen, knüpfte ihn an einen Haken und verschwand in der Toilette. Beim Händewaschen betrachtete er sein Gesicht: Es schien eingefallen, spannungslos, alt. Noch am Morgen hatte ihm beim Rasieren ein weitaus Jüngerer entgegen gelacht. Mit welchen Augen ihn seine Frau wohl betrachtete? Verunsichert schlurfte er durch die Totenstille. Auf dem Wohnzimmertisch lag ein Zettel: „Bin mit meinem Chef unterwegs.“ Zornesglut wallte in Felix’ Gehirn auf. Ob sie ’s mit dem auch trieb? „Komme zwischen 16 und 17 Uhr.“ - Aha! - Komisch, bisher hatte er sich nie was dabei gedacht...
„Essen steht im Backofen.“ Na großartig! Heute war ihm der Appetit vergangen. Keinen Bissen würde er runterwürgen... Sein Magen verkrampfte sich bei dem bloßen Gedanken, das Essen einer Ehebrecherin zu sich zu nehmen. Vielleicht war es ja vergiftet...
„Bussi, Sieglinde.“ Ein Papierbussi war er ihr also noch wert - spärliches Almosen für einen frisch verheirateten Ehemann... Felix erschauderte bei dem Gedanken, wie sie sich mit seinem bislang besten Freund im Bett wälzte - womöglich noch in seinem!

Er war hundemüde, aber unter diesen Umständen widerte ihn sein Bett an. Instinktiv verkroch er sich in den alten Ohrensessel seines Vaters im Wohnzimmer – dort fand er Geborgenheit und bald wiegten ihn traute Erinnerungen an Märchen und Lausbuben-Geheimnisse in tröstlichen Schlaf.

Kaffeeduft weckte Felix aus seiner seelischen Betäubung.

Die große Standuhr schlug fünf. Die Tür öffnete sich langsam und Sieglinde erschien mit einem Paket voller Konditoreiwaren. Nachdem sie das Gebäck auf die Tortenplatte drapiert hatte, setzte sie sich auf die Armlehne seines Schlafsessels und streichelte seine rechte Wange: „Du siehst blass aus“, hauchte sie besorgt, „bist Du krank?“
„Wie man’s nimmt“, erwiderte er mürrisch und schleppte sich ächzend zum Stuhl. Wie konnte sie nur so scheinheilig sein - erwartete sie etwa, dass das Gift schon wirkte?

Aus den Marzipan-Kartoffeln quoll feiste Schokoladencreme und in den Windbeuteln türmten sich Berge geschlagener Sahne. Jetzt oder nie! Er musste die Bombe platzen lassen: „Hast Du Dich gut amüsiert während meiner Abwesenheit?“ fragte er spitz und schlürfte konzentriert an seiner Kaffeetasse. „Hm, ja“, schmunzelte Sieglinde erheitert, „gestern ganz besonders...“

Welche Dreistigkeit! Felix sandte der Verhörten einen strafenden Blick über den Tisch, fixierte ihre unbekümmerte Fröhlichkeit mit der ungebändigten Wut des gehörnten Ehemannes.

„Was hast Du denn?“ fragte sie erstaunt. - ‘Scheinheiliges Biest!’ dachte er

„Bist Du etwa eifersüchtig?“ Sieglinde lachte belustigt. Felix knurrte wie ein gepiesackter Wolf.

Sie bezwang sein Zornesbeben mit einem festen Blick und holte tief Luft: „Jetzt hör’ mir mal gut zu. Ich habe einen gut bezahlten Job und brauche keinen Ehemann, der mich ernährt. Da ich weder hässlich, noch schüchtern bin, habe ich es auch nicht nötig, mir einen Mann fürs Bett zu sichern...“

Kling-klang, die Türglocke unterbrach ihren Aufklärungsvortrag. Da Felix wie festgenagelt sitzen blieb, eilte Sieglinde hinaus. So war das also! Felix starrte ihr fassungslos nach. Dies war nun seine wirkliche Frau - seine zärtliche Geliebte entpuppte sich... Unglaublich! Felix brütete Rachegedanken. Seine waidwunden Blicke kreisten im Raum: Ein Tortenmesser, ein schmiede-eiserner Kerzenleuchter, eine bronzene Buddha-Figur ...

Von draußen drang Gemurmel ins Wohnzimmer. Das war Roberts Stimme... 
Dieser Schuft! Felix erhob sich und preschte in Rage um den Tisch.
Er fühlte sich wie ein Tiger vorm Auftritt in der Manege.
Allerdings wollte er keine K
unststücke vorführen - er verspürte Lust, dieses falsche Weib zu zerfleischen...
Energisches Türenschlagen. Die Dompteuse erschien auf dem Schlachtfeld: „Wo waren wir stehen geblieben?“ unterbrach sie verwirrt seine düsteren Gedanken und legte wie beiläufig zwei Kärtchen neben das Telefon. Felix setzte sich wider Willen wohlgesittet auf seinen Stuhl. Sieglinde rückte einen Schemel vor seine Füße, umfasste seine Knie. Ihre Nähe durchbrach die Kältemauer seines aufgestauten Hasses. Die aggressive Ladung entwich wie Luft aus einem entknoteten Ballon: „...dass Du keinen Ehemann brauchst“ krächzte es so kläglich aus seinem Hals, als hätte er eine rostige Trompete verschluckt.

Sieglinde spürte seine Qualen. Behutsam nahm sie seine zitternden Finger in ihre warmen Hände. „Eben“, betonte sie sanft.  Ihm war zum Heulen. Gerade noch hätte er sie erschlagen mögen, jetzt war er bereit, sie auf Knien anzuflehen, doch bei ihm zu bleiben. Wenn ich also keinen Ehemann brauche“, erläuterte sie weiter, „und mir trotzdem einen zulege, dann nur, weil ich mich in der Gesellschaft dieses Mannes so wunderbar fühle, dass ich ihn jedem andern vorziehe.“

Felix schaute verdattert aus der Wäsche und fühlte sich von einem Fakir-Brett in eine Buttercremetorte versetzt. Ungläubig forschte er in ihren Augen: „Und warum schmust Du dann mit meinem besten Freund in Nachtbars herum, während ich auf Geschäftsreise bin?“  Sieglinde grinste: „Ich weiß nicht, wer Dir das geflüstert hat – aber Schmusen ist leicht übertrieben.  Mein gespieltes Turteltäubchen-Gebaren gegenüber Robert hatte einen plausiblen Grund.“

„Und der wäre?“ fragte Felix aufatmend.
„Ich musste eine zudringliche Verehrerin abschrecken.“

„Ich wusste gar nicht, dass der alte Schwerenöter Angst vor Frauen hat“,
warf Felix ungläubig ein.
„Vor einer schon - und da ist dem armen Robert halt nichts Dümmeres eingefallen, als mich um einen heißen Flirt zu bitten.“
„Du liebes bisschen“, seufzte Felix, „und wer war die rollige Katze?“
„Die Frau Deines Chefs.“

Felix stieg das Blut in die Adern. Befreiendes Gelächter platzte aus seinen Wangen:
"Dann hat es der Alte also Deinem halbseidenen Benehmen zu verdanken, dass seine Holde während unsrer Geschäftsreise nicht fremdgegangen ist - un
d sie hat Dich dann aus Rache bei ihm angeschwärzt.“ Sieglinde nickte schmunzelnd.

Felix zog seine Angetraute in die Arme, Mantovanis Geigen schluchzten aus dem Radio, der Kaffee wurde kalt und die Theaterkarten harrten bis zur Pause ihrer Verwendung.

Nach der Vorstellung wartete der gestrenge Dienstherr auf Herrn Pietrowsky und lud das strahlende Ehepaar zu einem Versöhnungs-Sekt an die Bar. Während er sich großmütig in dem Glauben wähnte, eine Ehe gerettet zu haben, entschuldigte sich seine eigene Frau wegen plötzlicher Migräne.

Aber das beachtete er nicht weiter...

 

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!